Der erste Kauf trotz Kaufdiät…

Gleich zu Beginn unserer Kaufdiät musste ich mich heute gleich in die Höhle des Konsumlöwen begeben – das hiesige Shoppingzentrum – denn der kleinen Maus taten in ihren Schuhen die Füße weh (Kinderschuhe und -kleider sind übrigens von unserer Kaufdiät ausgenommen). Da für diesen dringenden Kauf nur der heutige Tag infrage kam, musste ich trotz müder, etwas angeschlagener Kinder die Expedition ins Einkaufszentrum wagen. Also ab in den Bus, wo die kleine Maus sofort einschlief, so dass ich sie erstmal schlafend ins Einkaufszentrum tragen musste.

Im Spießrutenlauf zwischen all den glitzernden Verlockungen dieses herrlichen Konsumtempels widerstand ich tapfer den Versuchungen „Sale“, „20 % Rabatt“, ja sogar dem sirenenhaften Zuruf einer Verkäuferin, es gäbe gerade jetzt auf ermäßigte Produkte nochmals 10 % Rabatt.  Jedesmal, wenn ich einer Verlockung zu erliegen drohte, schoss ich schnell mit dem Handy ein paar Fotos, mit denen ich nun als Beispiele für Konsumwahnsinn nach und nach diesen Blog verschönern kann.

Ich begab mich also statt meines gewohnten und geliebten Shopping-Zick-Zack-Erkundungslaufs relativ zielstrebig zum anvisierten Schuhgeschäft meines Vertrauens.  Wir erwarben solide Markenschuhe mit Öko-Test-Label für den Frühling für beide Kinder. Im Geschäft kämpfte ich mich eisern vorbei an wunderschönen Damenschuhen, dem herrlichen Stiefel-Ausverkauf und den neuen Frühlingsmodellen und wollte uns gerade durch den Ausgang des Einkaufszentrums manövrieren, als die Stimmung bei den Kinder endgültig kippte.

An der Hand zwei brüllende (weil übermüdete) Kinder, die Dreijährige dabei, sich trotzend auf den Boden zu werfen, fiel mir ein, dass ich ja auch noch Kleingeld für den Bus brauchte und rettete mich mit den beiden in einen Zeitschriften- und Tabakladen, der mit seinen bunten Heften sofort die Aufmerksamkeit der beiden Schreihälse fesselte und augenblicklich für Ruhe sorgte. Nun ja, was soll ich sagen? Ich fürchte, ich muss am ersten Tag der Kaufdiät schon den ersten Fehltritt beichten: Ein Mickeymaus-Comic für 5,99 €, der dafür sorgte, dass die beiden widerstandslos zum Bus marschierten, stolz ihren Schatz in Händen, sich dort während der 15-minütigen Wartezeit auf den verspäteten Bus  trotz Eiseskälte bestens amüsierten und brav nach Haus trotteten.

 

Tja, das war also wohl wieder so ein vermaledeiter Konsumfallstrick, der einen im Nachhinein furchtbar ärgert. Ich nehme die Kaufdiät offensichtlich noch nicht ernst genug! Und wie schade um die herrlichen Stiefel im Sonderangebot, die ich stattdessen genauso gut hätte kaufen können und die ich wirklich hätte brauchen können!  Na ja, wenn ich ehrlich bin: Wahrscheinlich würde ichs in der Hilflosigkeit des Augenblicks wieder so machen, eigentlich fällt mein Fehltritt ja auch fast in die Rubrik Notfälle. Aber insgesamt ist der Tag trotz dieses Fehlkaufs als durchschlagender Erfolg der Shopping-Diät zu verbuchen, weil ich noch nie, nie, niemals mit lediglich einem  kleinen Comic-Heftchen als einzigen ungeplanten Kauf diesen Konsumtempel verlassen habe. Und die Ökobilanz dieses Büchleins, das scheinbar sogar auf Recycling-Papier gedruckt ist, ist jedenfalls auch viel besser als die von neuen Stiefeln…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s