Gerettete Dinge

Wir haben eine neue „Shoppingmeile“ entdeckt, die unsere Kaufdiät nicht beeinträchtigt: Den Straßenrand. Hier findet sich eine unerschöpfliche Vielfalt der verschiedensten Gegenstände. Meist in schlechtem Zustand, aber einige Dinge sind es doch wert, gerettet zu werden. Für diese Dinge – haben wir beschlossen – eine Ausnahme von unserer Kaufdiät zu machen. Wir dürfen also Dinge von der Straße retten ohne unser Ding-Budget von 12 Dingen pro Jahr zu belasten. Wir kaufen sie ja schließlich nicht. Und Dinge retten ist ja auch ein echter Beitrag zu Zero Waste.

IMG_0241So wurden nun schon zwei Dinge gerettet: Dieses wunderbare Edelstahlsieb, das irgendwann unser betagtes Plastiksieb ersetzen wird (und dass wir hoffentlich noch unseren Enkeln vererben können, eigentlich kann so etwas ja nie kaputt gehen) und zum Entzücken unserer Tochter dieses tragbare Playmobil-Puppenhaus, bei dem nur der Verschluss nicht mehr so ganz sicher schließt, das sich ansonsten aber gut reinigen ließ. Willkommen in unserem Haushalt!

IMG_0243 (2)Wer wirft sowas eigentlich weg und warum muss man sich das praktisch aus dem Müll klauben? Um noch mehr Dinge zu retten, würde ich mich deswegen sehr freuen, wenn es in unserer Stadt auch so etwas wie dieses Projekt gäbe: Give Box in Ehrenfeld. Vielleicht sollte ich einen Schrank in unserer Straße aufstellen?

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s