Auf der Suche nach dem verlorenen …

Vor fast einem Jahr habe ich mich schon einmal in diesem Beitrag bitter über verschwundene Gegenstände beklagt, die in einem Kaufdiät-Haushalt natürlich wesentlich spürbarere Auswirkungen haben. Nach über einem Jahr Kaufdiät-Erfahrung bin ich bei verschwundenen Dingen inzwischen ein leidenschaftlicher Kämpfer geworden. Ich scheue keine Mühen und Aufwände mehr, um verlorene Dinge wieder aufzuspüren. Ich nehme Verluste im wahrsten Sinne des Wortes sportlich und schwinge mich zur Suche aufs Rad.

Manchmal sind mir dabei dann ganz wunderbare Erfolgserlebnisse beschieden. Niemand außer jemand auf Kaufdiät kann die Wiedersehensfreude verstehen, die ich emfpand, als ich diesen kleinen Schlüssel meines Fahrradschlosses auf der Straße wiederfand, wo er ungefähr einen halben Tag gelegen haben musste. IMG_1977Er war wohl auf der Fahrt auf die Straße gefallen – ich hatte mich noch über ein komisches „Pling“ gewundert und mich kurz umgedreht, aber nichts Auffälliges feststellen können. Dachte dann, eine Metallschnalle an meiner Hose wäre gegens Rad geklimpert. Den Verlust stellte ich dann erst viele Stunden später fest. Mist, ein Monatskauf für ein Fahrradschloss? Auf keinen Fall! Also radelte ich dann den ganzen Weg auf der Suche nach dem Schlüssel ab, bis ich ihn wie einen Schatz in der Sonne blinken sah. Hach….

Oder dieses kleine Sandeimerchen, das die Kinder auf dem Wasserspielplatz vergessen hatten. IMG_1981Wegen dem bin ich am nächsten Tag nochmal durch die ganze Stadt zum Spielplatz geradelt. Zunächst schien das Eimerchen verschwunden. Aufgeben kam nicht in Frage. Ich fragte einen spielenden Jungen. Der zeigte auf eine etwas abseits picknickende Familie und sagte: „Da steht ein gelber Eimer.“ Als ich auf die Familie zuging, die tatsächlich unser Eimerchen zur Getränkekühlung nutzte, sahen sie mir schon erwartungsvoll entgegen und sagten gleich: „Das suchen Sie, oder?“. Keiner wunderte sich, dass ich nach einem Plastikeimerchen suche, das zusammen mit einem kompletten Sandspielzeugset gerade mal 2,99 € kostet.

Mein neuer Kampfgeist hat neben der Kaufdiät auch ausgesprochen positive sportliche Auswirkungen: Ich bin in den letzten zwei Wochen bestimmt gut 10 Kilometer auf der Suche nach Gegenständen zusätzlich geradelt. Und dann noch dieses Glücksgefühl, wenn die Suche erfolgreich war. Kaufdiät kann auf ganz ungewöhnliche Weise glücklich machen…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s