Der Ersatz vom Ersatz

Besonders ärgerlich ist es unter Kaufdiätbedingungen, wenn man etwas kaufen muss. Richtig frustrierend ist es, wenn man den gleichen Gegenstand schon einmal gekauft hat. Wir machen erst seit 2 1/2 Jahren Kaufdiät. Eigentlich unglaublich, dass dieser Fall in diesem kurzen Zeitraum schon überraschend oft eingetreten ist. Hier sind die Übeltäter, die unsere Kaufdiät-Bilanz versauen und uns zu ständigen Neukäufen zwingen:

Platz 1 der Übeltäter: Jeans
Nicht nur musste ich im ersten Kaufdiätjahr neue Jeans für mich kaufen, weil die nur 2-3 Jahre alten Vorgänger durchlöchert waren und ich wenigstens eine intakte Jeans fürs Büro benötige. Im nun dritten Kaufdiät-Jahr musste ich eben diese neu gekaufte Jeans wiederum ersetzen, weil sich im Schritt brisante Löcher auftaten. Auch der geduldigste Ehemann von allen brauchte aus demselben Grund bereits zwei neue Jeans. Damit sind 4 von 30 im Rahmen unserer Regeln für diesen Zeitraum vorgesehenen Käufen für Jeans verbraten worden. Das sind über 10 % unseres Kaufbudgets! Jeans ist unser größter Kaufposten! wer hätte das gedacht???

Platz 2 der Übeltäter: Kinderrucksäcke
Der Kindergartenrucksack muss nur eine recht überschaubare Funktion erfüllen: Er muss morgens die Brotzeitdose sowie gelegentlich auch kleine Spielsachen, Turnschlappen und Ballettkleidchen zum Kindergarten sowie nachmittags noch diverse Kinderzeichnungen und Bastelwerke nach Hause transportieren. Ansonsten hängt der den ganzen Tag über ordentlich an einem Garderobenhaken. Die Beanspruchung hält sich also recht in Grenzen. Dennoch hat die kleine Maus in ihrem vierten Kindergartenjahr den mittlerweile vierten Rucksack im Einsatz. Einen haben wir auf der Straße „zum Verschenken“ aufgelesen. Zwei haben wir im Rahmen der Kaufdiät gekauft. Einen handgenäht von einer Bekannten einer anderen Kindergartenmutter. Einen nun vom Flohmarkt. Bei den Plastikrucksäcken ist es vor allem der Reißverschluss, der schnell Probleme bereitet. Bei den Stoffrucksäcken (also den letzten beiden Exemplaren) hat sich der Stoff als zu wenig belastbar erwiesen.  Gut, dass sie nächstes Jahr in die Schule kommt. Schulbedarfe sind von der Kaufdiät ausgenommen! (und Schulranzen scheinen auch wesentlich belastbarer zu sein!)

Platz 3 der Übeltäter: W-LAN-Sticks
Da bei unserem mittlerweile recht betagten Notebook die WLAN-Karte unreparierbar kaputt ist, sind wir für drahtlose Internetverbindung auf WLAN-Sticks angewiesen. Da unser Notebook tatsächlich auch mobil genutzt wird, sind diese doch immer wieder großen Belastungen ausgesetzt. Nachdem der erste kaputt gegangen war, haben wir uns eine Weile wieder LAN-verkabelt, bis wir feststellten, dass wir dann unseren Drucker nicht mehr ansteuern können, der gar kein Kabel mehr hat. Jetzt ist der Ersatzstick also auch wieder kaputt und wir brauchen schon wieder einen neuen! Diesmal haben wir aber beschlossen, dass das als Reparaturbedarf zählt, immerhin repariert der Stick unser sonst kaputtes Notebook. Trotzdem ärgerlich!

Platz 4: Plastikbrotzeitdosen
Plastikbrotzeitdosen haben uns bislang überwiegend als Geschenke erreicht und mussten deswegen nicht angeschafft werden. Vom Werbegeschenk bis zur Tupperausmist-Aktion von Kolleginnen kamen wir hier bislang gut ohne Neukäufe lang. Gott sei Dank, denn die Haltbarkeit dieser Geschenke ist doch recht überschaubar. Ob Edelstahlboxen allerdings wirklich so viel länger durchhalten, muss sich auch erst noch erweisen. Hier sind vor allem die Verschlüsse die Schwachstellen…

auf dem Weg auf Platz 5: Bettwäsche
Vielleicht liegt es daran, dass wir aus Minimalismusgründen nur noch sehr wenig Bettwäsche haben und sie deswegen so viel im Einsatz sind? Oder schlafen wir zu viel? Jedenfalls gehen unsere Bett- und Kissenbezüge ebenso wie Laken reihenweise in Fetzen. Ich rede nicht von kaputten Reißverschlüssen – die ignorieren wir. Besonders auf unseren Kissenbezügen und in einigen Laken sind regelrechte Löcher aufgerissen. Einige konnte ich noch nähen. Aber wir werden hier doch nachlegen müssen. Unsere Bettbezüge sind eigentlich nicht älter als 5-6 Jahre. Darunter ist auch Markenbettwäsche ebenso wie Biobaumwolllaken eines Ökolabels. Die günstigen IKEA-Bezüge halten eigentlich noch mit am besten. Wie haben die das früher nur mit der Aussteuer gemacht? Haben die jungen Frauen nicht die Bettwäsche fürs Leben in die Ehe mitgebracht? Na ja, die Ehen halten heutzutage ja auch kürzer. Da haben sich die Bettwäschehersteller vielleicht angepasst…

 

Für die weiteren Plätze gibt es übrigens auch schon einige Anwärter, die aber vermutlich (hoffentlich!) bis dahin noch ein bisschen durchhalten! Einige Dauerbruchkandidaten werden von uns schon gar nicht mehr ersetzt, z.B. diese praktischen Plastikklappkisten, die leider auch recht schnell kaputt gehen oder auch die IKEA-Körbe, die so toll in IKEA-Regale passen und zwar hübsch aussehen, aber leider teilweise für dauerhafte Verwendung völlig ungeeignet sind. Andere Ersatzkandidaten, die ich schon zu Beginn unserer Kaufdiät mit Sorge im Blick hatte, halten dagegen erstaunlich gut durch, z.B. unsere Pfannen.

Gibt es bei Euch im Haushalt auch Dinge, die immer wieder kaputt gehen? Wie häufig wir gleiche Dinge innerhalb weniger Jahre ersetzen, ist mir ehrlich gesagt mit der Kaufdiät überhaupt erst aufgefallen.

 

 

Advertisements

Autor: Familie auf Kaufdiät

Wir sind volle Schränke und leere Kassen leid und halten den täglichen Konsumwahnsinn für eines der wesentlichen Probleme dieses Planeten. Deswegen gönnen wir uns als vierköpfige Familie nur noch den Kauf von einer Sache pro Monat. Gar nicht so einfach! Aber eine spannende Erfahrung!

6 Kommentare zu „Der Ersatz vom Ersatz“

  1. Ein Rucksacktipp meinerseits, wenn auch vielleicht für euch zu spät kommend: wir haben seit 3 Jahren den Waldfuchs von Deuter im Einsatz. Der hat eine Kordel zum Verhließen und ist sehr stabil genäht. Bisher sind da noch keinerlei schwerwiegende Abnutzungsspuren dran und der große Bruder hat ihn bei der Einschulung an seinen kleinen Bruder für dessen Kindergartenzeit vererbt.

    Gefällt mir

    1. ja, das fällt bei uns auch immer wieder mal an, das mussten wir deswegen aus der Kaufdiät rausnehmen… Die kleine Maus verliert ständig ihre Haargummis im Kiga, es ist ein Mysterium, irgendwo muss es ein Haarspangen-Massengrab geben….
      VG
      Martina

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s