Das Projekt

12 Monate, 12 Dinge – mehr wird nicht gekauft! Das wollen wir zumindest versuchen.

Schon einige vor uns sind für ein Jahr, drei Monate, beim Kleidershopping… in den Konsumausstand getreten. Wir wollen aber ein Modell, das langfristig funktionieren soll. Und langfristig braucht man eben auch mal neue Socken, eine neue Waschmaschine oder ähnliches. Deswegen lieber ein realistisches Ziel setzen, das man dauerhaft durchhalten kann. Deswegen hier die Regeln unseres ganz persönlichen Projekts:

  • 12 Monate, 12 Dinge: Für unsere 4-köpfige Familie soll insgesamt pro Monat nur eine Neuanschaffung getätigt werden.
  • Zu den Neuanschaffungen zählen alle Dinge außer Lebensmittel, Drogerieprodukte, Schulbedarf und Kinderkleider.
  • Von den Neuanschaffungen sollten 50 % Second Hand getätigt werden.
  • Für jede Neuanschaffung müssen 1-2 Dinge unseren Haushalt verlassen. Für noch brauchbare Gegenstände sollte nach Möglichkeit ein neues liebevolles Zuhause gefunden werden.

Warum wir das tun? Weil uns aufgefallen ist, dass wir sehr viel wertvolle Zeit mit dem Aufräumen, Pflegen, Reparieren, Verstauen, Verwalten unseres zahlreichen Krimskrams verbringen.Brauchen wir das alles eigentlich wirklich? Und gibt es denn wirklich noch so viel, das uns fehlt?

Außerdem: Wir alle geben anderen gern die Schuld an der Misere dieses Planeten: Die Regierung, die Unternehmen… Dabei ist allein der private Konsum von Gebrauchsgegenständen für 60 bis 80 % des globalen Ressourcenverbrauchs verantwortlich (fand kürzlich eine Studie der Norwegischen Universität für Technik und Wissenschaft heraus). Damit soll – zumindest was uns betrifft – jetzt Schluss sein!

Wir haben keine Ahnung, ob unser Projekt praktikabel ist, aber dafür ist es ja ein Experiment, mit dem wir austesten, ob und wie es geht! Für alle Fälle haben wir schon mal eine Rubrik „Fehltritte, Notfälle und Geschenke“ eingerichtet.

Also los geht´s!

 

Weiterentwicklung der Regeln: 

Da wir nicht nur ein zeitlich begrenztes Projekt machen wollen, sondern herausfinden wollen, wie Konsumverzicht langfristig funktioniert, müssen wir hin und wieder die ein oder andere Vorgabe unseres Projekts an die Realität anpassen… Hier also immer wieder ein Update unserer Erkenntnisse und Regelerweiterungen:

  1. Reparaturbedarf und Ersatzteile werden nicht als gekaufte Gegenstände gezählt. Kann ja nicht Sinn der Sache sein, dass ein neuer Teekannenhenkel genauso gewertet wird, wie eine neue Teekanne… (siehe auch: Teekanne meines Lebens)
  2. Dinge, die gekauft werden, um den Kauf von Einwegprodukten zu vermeiden, zählen ebenfalls nicht dazu. Denn warum soll ein Mehrweg-Coffee-To-Go-Becher unser „Kaufbudget“ belasten, ein Einwegbecher ab nicht? (siehe auch Zero Waste vs. Kaufdiät)
  3. Virtuelle oder reale Kulturgüter (Ebooks, heruntergeladene Musik oder Filme, Theaterbesuche, Konzerte…) sind ebenfalls von der Kaufdiät ausgenommen. Was wäre das für eine Welt, in der wir unser Geld statt für Krams für Kultur ausgeben würden? Eine tolle Welt, deswegen wollen wir das unterstützen!

4 Gedanken zu “Das Projekt

    • Liebe Birte,
      vielen herzlichen Dank, sowohl für das Feedback wie auch für die Nominierung! Da fühle ich mich sehr geehrt!
      Ich werde mich in meinem baldigen Urlaub mit Deinen Fragen auseinandersetzen, also bitte ich noch um etwas Zeit!
      Besonders freue ich mich auch schon aufs Stöbern, was für weitere Blogs hier noch auf Entdeckung warten! Tolle Idee, dieser Liebster Award!
      Liebe Grüße
      Martina

      Gefällt mir

  1. Hallo Martina,
    ich habe vor wenigen Tagen zum ersten Mal euren Blog gelesen (war aber vom zero waste/Minimalismus/… schon „angesteckt“, aber noch nicht begonnen), und wir haben beschlossen, es euch gleich zu tun. Vielen Dank dafür, dass du uns dazu inspiriert hast, den ersten Schritt zu tun! 🙂
    LG
    Julia

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s